Welcome - Bienvenue - Herzlich Willkommen
-

Mein Kontrabass Equipment

Die Bässe

Was die Wahl meiner Kontrabässe betrifft, habe ich das Glück auf eine große Sammlung zugreifen zu können. Trotzdem spiele ich live hauptsächlich meine Bässe aus der eigenen Slappin´ B Kollektion, welche halt akustisch besonders laut- und für mindestens ebenso wichtig, extrem robust sind.

Meine 2 Lieblingsbässe sind daher seit der Herstellung die 2007er Slappin´ B Big Bullfiddle Kontrabässe in Violinenform.

  • violinmai
  • violinmai2
  • Swingviolin2012 (19)
  • Swingviolin2012 (18)
  • Swingviolin2012 (17)
  • Beverly Others
  • dasduo14
  • dasduo15
  • dasduo2
  • dasduo16
  • dasduo6
  • Kruegerrockt


Der erste Cutaway aus Eigenproduktion
Der erste Slappin´B Cutaway aus eigener Produktion hat natürlich auch einen ganz besonderen Stellenwert bei mir und wird nie mehr gehen.
Dieser halbmassive 4/4 Cutaway wurde extra für mein Duo COCK-PIT (jetzt DAS DUO) entworfen und gebaut. Wir finden weiße Instrumente cool und passend zu unserem Outfit musste das einfach sein. Mittlerweile haben sich allerdings auch einige andere Musiker sehr über ihn gefreut. 

Brian Adams mit Slappin´ B Cutaway
Selbst Brian Adams konnte bei einem gemeinsamen Auftritt in München nicht von dem Bass lassen. Völlig fasziniert ließ er sich das Instrument- und die Slap Technik zeigen.

Lee Rocker hat den Baß während seiner Deutschland Tour 2008 gespielt.

Selbst Brian Adams, Lee Rocker, Peter Kraus und Marshal Lytle und Shakin Stevens hatten schon Spaß mit dem weißen Riesen!

  • slapinb9
  • equipmentfotos-293
  • gomez4
  • gomez5
  • gomez6
  • gomez1
  • gomez14
  • SlappinBCutLee
  • Shaky
  • Brian Adams
  • SlappinBCutjiveaces
  • Konrad
  • IMG_8286
  • IMG_8291
  • dasduo3


1959er Framus Gambe

Dieser Framus Bass schlummerte seit Jahren zerlegt in meinem Keller (Schande) und ist mein erster Bühnenbass, den ich Anfang der 80er Jahre spielte. Endlich einmal Zeit gefunden, habe ich ihn 2007 komplett neu aufgebaut (Ebenholz-Griffbrett, Saitenhalter, Sattel, eben alles) und das Ergebnis kann sich (wieder) sehen lassen. Tonabnehmer von Underwood und Schaller für den Ton und ein K&K Hot- Spot für den Slap wurden verbaut und aufeinander abgestimmt.

 

 Mein erster Bass


Markbass Mini CMD 151P LM3 

seit 2015 mein treuer Begleiter!
Markbass Mini CMD 151P

Leistung: 500 Watt RMS an 4 Ohm / 300 Watt RMS an 8 Ohm

Lautsprecherbestückung: 1x 15 Neodym Lautsprecher: Custom made by B&C + Tweeter, ideale Bestückung für den Kontrabass!

Aber am wichtigsten neben dem einmaligen Sound war mir das Gewicht von lediglich ca. 18,5 kg!
Das ist fast die Hälfte von meinem langjährigen Hughes & Kettner Begleiter

Markbass Mini CMD 151P LM3Markbass Mini CMD 151P LM3


XVive U2 Wireless

Seit 2016 übertrage ich mein Signal vom Bass ausschließlich mit dem extrem praktischen 2,4 GHz U2 System von XVive. Waren bei allen vorherigen Systemen noch Batterien notwendig, kann ich bei diesem System sowohl Sender- als auch Empfänger über ein mitgeliefertes USB Y- Kabel überall (sogar im Auto) laden.

XVive U2 WirelessXVive U2 Wireless


Pickups von Zac Victor

Seit 2019 verbaue ich mit Freude ein Piezo Tonabnehmersystem von VIC Pickups


Schaller - wenn es mal magnetisch werden soll

Schaller Bass Pick Up
Der Schaller Tonabnehmer hat mir während meiner Anfangsphase in den frühen 80er Jahren gute Dienste geleistet und ist mit ca. 90,00 EURO noch immer einer der günstigsten Tonabnehmer mit Volumenregelung. Durch die magnetische Abnahme ist er weniger rückkopplungsempfindlich, klingt meiner Meinung nach aber zu sehr nach einem E-Bass. Für lediglich gezupfte Bässe bringt er einen sehr vollen, lauten Ton. Zum Streichen oder Slappen rate ich jedoch von diesem Abnehmer ab. Unabhängig vom Sound lösen sich die Halterungen, die mit Spezialschrauben am Griffbrett befestigt werden müssen, gerne von selbst durch die Basserschütterungen – ein sehr großes Minus, wenn man bedenkt, dass es meistens mitten im Konzert dazu kommt.

Shadow 951

Shadow's SH 951 ist nicht nur bei Rockabilly-Kontrabassisten zu einer Legende geworden. Kontrabassisten aus aller Welt schätzen und spielen diesen Tonabnehmer seit Jahrzehnten.
Der Tonabnehmer besitzt zwei entgegengesetzte Sensoren und wird zwischen Flügel und Stegfuß montiert. Dadurch wird sowohl der Klang der Saiten, als auch des Instrumentenkörpers aufgenommen und es entsteht ein rein akustischer und natürlich-warmer Sound.
Auch als Doppel-Stegtonabnehmer erhältlich (Artikel Nr.: SH 950). Maße Tonabnehmer: Länge: 2 cm Breite: 1,6 cm Höhe: 0,5 cm

K&K Bassmax

Der K&K BASS MAX war vor dem VIC Pickup über 20 Jahre mein treuer Begleiter.
K&K Werksinfo zum Bassmax:
Der Bass Max ist K&K's populärster Kontrabass-Tonabnehmer, sowohl für arco als auch für Pizzicato-Spiel. Es ist ein einfacher „Plug & Play“ Tonabnehmer der aus zwei Abnehmern im „Sandwich Stil“ um ein spezielles Pufferungsmaterial, eingebettet in eine feste Gummiummantelung besteht. Dieses Design sichert die Übertragung sowohl von beiden Seiten des Brücken-Flügels als auch die gesamten Frequenzen des Instrumentes. Der Bass Max ist ein vielseitiger Tonabnehmer der mechanische Stabilität und Kräftigkeit mit einem hohen Ausgangssignal verbindet. Er deckt mehr Mitten ab als der Double Big Twin und ist somit ideal für Änderungen zwischen arco und pizzicato während des Spielens, ohne Anpassungen am Verstärker vorzunehmen. Das lineare, gradlinige Signal des Bass Max erzeugt einen reichen, harmonischen Ton. Der Tonabnehmer ist leicht zu installieren (einfach im Flügel einklemmen) und kann schnell entfernt werden, um den Tonabnehmer zwischen mehreren Instrumenten zu tauschen.

Ich habe das K&K System immer wie folgt zusammengestellt und beste Ergebnisse erzielt:

K&K Bass Max oder Shadow SH 951 für den Ton
K&K Hot Spot für den Slap
K&K Dual Channel Pre Amp mono 

zum perfekten Mix der einzelnen Elemente

Mein Oldtimer - der Polytone Messing Pickup

Der Polytone Bass Pickup gehört wohl zumindest in der Rockabilly-Szene zu den beliebtesten – aber auch selten gewordenen Tonabnehmern mit unglaublich fettem Sound. Ich erinnere mich daran, dass ich Anfang der 80er bereits nach diesem Pickup suchen musste und, wenn überhaupt, nur in Holland fündig wurde. Da die Abnehmer dann in der Regel gebraucht waren, hatten sie meistens auch technisch ihre beste Zeit hinter sich und waren an den bei diesem Abnehmer hochempfindlichen Piezo Plättchen beschädigt. Trotzdem war der Preis mit durchschnittlich 200,00 DM recht hoch. Anfang der 80er wurde ich dann während einer Tour am Bodensee noch einmal im Musikhaus Förg www.musikhaus-foerg.de fündig und habe dort 5 neue Pickups kaufen können. Ein wahrer Glücksgriff, dem eine lange Kundschaft bei diesem hervorragend sortierten Musikhaus folgte. 


Wenn ihr Equipment Fragen habt oder Probleme mit eurem Setup habt, meldet euch einfach

Kontakt
 
 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram